Dienstag, 29. Mai 2012

Speech from U.S. President Obama at the Commemoration Ceremony of the 50th Anniversary of the Vietnam War | The White House



he Vietnam War Memorial
National Mall
Washington, D.C.

2:27 P.M. EDT

THE PRESIDENT:  Good afternoon, everybody.  Chuck, thank you for your words and your friendship and your life of service.  Veterans of the Vietnam War, families, friends, distinguished guests.  I know it is hot.  (Laughter.)  But you are here -- to honor your loved ones.  And Michelle and I could not be more honored to be here with you.

It speaks to the complexity of America’s time in Vietnam that, even now, historians cannot agree on precisely when the war began.  American advisors had served there, and died there, as early as the mid-'50s.  Major combat operations would not begin until the mid-'60s.  But if any year in between illustrated the changing nature of our involvement, it was 1962.

It was January, in Saigon.  Our Army pilots strapped on their helmets and boarded their helicopters.  They lifted off, raced over treetops carrying South Vietnamese troops.  It was a single raid against an enemy stronghold just a few miles into the jungle -- but it was one of America’s first major operations in that faraway land.

Fifty years later, we come to this wall -- to this sacred place -- to remember.  We can step towards its granite wall and reach out, touch a name.  Today is Memorial Day, when we recall all those who gave everything in the darkness of war so we could stand here in the glory of spring.  And today begins the 50th commemoration of our war in Vietnam.  We honor each of those names etched in stone -- 58,282 American patriots.  We salute all who served with them.  And we stand with the families who love them still. 

For years you've come here, to be with them once more.  And in the simple things you’ve left behind -- your offerings, your mementos, your gifts -- we get a glimpse of the lives they led.  The blanket that covered him as a baby.  The baseball bat he swung as a boy.  A wedding ring.  The photo of the grandchild he never met.  The boots he wore, still caked in mud.  The medals she earned, still shining.  And, of course, some of the things left here have special meaning, known only to the veterans -- a can of beer; a packet of M&Ms; a container of Spam; an old field ration -- still good, still awful.  (Laughter.)         

It's here we feel the depth of your sacrifice.  And here we see a piece of our larger American story.  Our Founders -- in their genius -- gave us a task.  They set out to make a more perfect union.  And so it falls to every generation to carry on that work.  To keep moving forward.  To overcome a sometimes painful past.  To keep striving for our ideals.

And one of the most painful chapters in our history was Vietnam -- most particularly, how we treated our troops who served there.  You were often blamed for a war you didn’t start, when you should have been commended for serving your country with valor.  (Applause.)  You were sometimes blamed for misdeeds of a few, when the honorable service of the many should have been praised.  You came home and sometimes were denigrated, when you should have been celebrated.  It was a national shame, a disgrace that should have never happened.  And that's why here today we resolve that it will not happen again.  (Applause.)   

And so a central part of this 50th anniversary will be to tell your story as it should have been told all along.  It’s another chance to set the record straight.  That's one more way we keep perfecting our Union -- setting the record straight.  And it starts today.  Because history will honor your service, and your names will join a story of service that stretches back two centuries.
Let us tell the story of a generation of servicemembers -- every color, every creed, rich, poor, officer and enlisted -- who served with just as much patriotism and honor as any before you. Let’s never forget that most of those who served in Vietnam did so by choice.  So many of you volunteered.  Your country was at war, and you said, "send me."  That includes our women in Vietnam -- every one of you a volunteer.  (Applause.)  Those who were drafted, they, too, went and carried their burden -- you served; you did your duty.

You persevered though some of the most brutal conditions ever faced by Americans in war.  The suffocating heat.  The drenching monsoon rains.  An enemy that could come out of nowhere and vanish just as quickly.  Some of the most intense urban combat in history, and battles for a single hill that could rage for weeks.  Let it be said -- in those hellholes like Briarpatch, and the Zoo and the Hanoi Hilton -- our Vietnam POWs didn’t simply endure; you wrote one of the most extraordinary stories of bravery and integrity in the annals of military history.  (Applause.) 

As a nation, we've long celebrated the courage of our forces at Normandy and Iwo Jima, the Pusan Perimeter and Heartbreak Ridge.  So let us also speak of your courage -- at Hue and Khe Sanh, at Tan Son Nhut and Saigon, from Hamburger Hill to Rolling Thunder.  All too often it's forgotten that you, our troops in Vietnam, won every major battle you fought in.  (Applause.)
When you came home, I know many of you put your medals away -- tucked them in a drawer, or in a box in the closet.  You went on with your lives -- started families and pursued careers.  A lot of you didn’t talk too much about your service.  As a consequence, this nation has not always fully appreciated the chapter of your lives that came next.

So let us also tell a story of a generation that came home, and how -- even though some Americans turned their back on you -- you never turned your back on America.  (Applause.)  Like generations before you, you took off the uniform, but you never stopped serving.  You became teachers and police officers and nurses -- the folks we count on every single day.  You became entrepreneurs, running companies and pioneering industries that changed the world.  You became leaders and public servants, from town halls to Capitol Hill -- lifting up our communities, our states, our nation.

You reminded us what it was like to serve, what it meant to serve.  Those of you who stayed in uniform, you rose through the ranks, became leaders in every service, learned from your experience in Vietnam and rebuilt our military into the finest force that the world has ever known.  (Applause.)  And let’s remember all those Vietnam veterans who came back and served again -- in the wars in Iraq and Afghanistan.  You did not stop serving.  (Applause.)
Even as you succeeded in all these endeavors, you did something more -- maybe the most important thing you did -- you looked after each other.  When your government didn’t live up to its responsibilities, you spoke out -- fighting for the care and benefits you had earned, and, over time, transforming the VA.  And, of course, one of these Vietnam veterans is now our outstanding Secretary of Veterans Affairs, Ric Shinseki.  (Applause.)

You looked after one another.  You cared for one another.  People weren’t always talking about PTSD at the time -- you understood it, and you were there for each other.  Just as importantly, you didn’t just take care of your own, you cared for those that followed.  You’ve made it your mission to make sure today’s troops get the respect and support that all too often you did not receive.  (Applause.) 

Because of you, because our Vietnam veterans led the charge, the Post-9/11 GI Bill is helping hundreds of thousands of today’s veterans go to college and pursue their dreams.  (Applause.)  Because of you, because you didn’t let us forget, at our airports, our returning troops get off the airplane and you are there to shake their hands.  (Applause.)  Because of you, across America, communities have welcomed home our forces from Iraq.  And when our troops return from Afghanistan, America will give this entire 9/11 Generation the welcome home they deserve.  That happened in part because of you.  (Applause.)

This is the story of our Vietnam servicemembers -- the story that needs to be told.  This is what this 50th anniversary is all about.  It’s another opportunity to say to our Vietnam veterans what we should have been saying from the beginning:  You did your job.  You served with honor.  You made us proud.  You came home and you helped build the America that we love and that we cherish.

So here today, it must be said -- you have earned your place among the greatest generations.  At this time, I would ask all our Vietnam veterans, those of you who can stand, to please stand, all those already standing, raise your hands -- as we say those simple words which always greet our troops when they come home from here on out:  Welcome home.  (Applause.)  Welcome home. Welcome home.  Welcome home.  Thank you.  We appreciate you.  Welcome home.  (Applause.)

Today, we’re calling on all Americans, and every segment of our society, to join this effort.  Everybody can do something.  Five decades removed from a time of division among Americans, this anniversary can remind us of what we share as Americans.  That includes honoring our Vietnam veterans by never forgetting the lessons of that war.

So let us resolve that when America sends our sons and daughters into harm’s way, we will always give them a clear mission; we will always give them a sound strategy; we will give them the equipment they need to get the job done.  We will have their backs.  (Applause.)  We will resolve that leaders will be candid about the risks and about progress -- and have a plan to bring our troops home, with honor.

Let us resolve to never forget the costs of war, including the terrible loss of innocent civilians -- not just in Vietnam, but in all wars.  For we know that while your sacrifice and service is the very definition of glory, war itself is not glorious.  We hate war.  When we fight, we do so to protect ourselves because it's necessary.

Let’s resolve that in our democracy we can debate and disagree -- even in a time of war.  But let us never use patriotism as a political sword.  Patriots can support a war; patriots can oppose a war.  And whatever our view, let us always stand united in support of our troops, who we placed in harm's way.  (Applause.)  That is our solemn obligation.  (Applause.)  
Let’s resolve to take care of our veterans as well as they’ve taken care of us -- not just talk, but actions.  Not just in the first five years after a war, but the first five decades. For our Vietnam veterans, this means the disability benefits for diseases connected to Agent Orange.  It means job opportunities and mental health care to help you stand tall again.  It means ending the tragedy of veterans' homelessness, so that every veteran who has fought for America has a home in America.  You shouldn’t have to fight for a roof over your heads when you fought on behalf of the country that you love.  (Applause.)
And when an American does not come back -- including the 1,666 Americans still missing from the Vietnam War -- let us resolve to do everything in our power to bring them home.  This is our solemn promise to mothers like Sarah Shay who joins us today, 93 years old, who has honored her son, Major Donald Shay, Jr., missing in action for 42 years.  There she is.  Sarah, thank you for your courage.  God bless you.  (Applause.)
This is the promise we’re fulfilling today to the Meroney family of Fayetteville, Arkansas.  Forty-three years after he went missing, we can announce that Army Captain Virgil Meroney, III, is coming home, and he will finally rest in peace.  (Applause.)
Some have called this war era a scar on our country, but here’s what I say.  As any wound heals, the tissue around it becomes tougher, becomes stronger than before.  And in this sense, finally, we might begin to see the true legacy of Vietnam. Because of Vietnam and our veterans, we now use American power smarter, we honor our military more, we take care of our veterans better.  Because of the hard lessons of Vietnam, because of you, America is even stronger than before.  (Applause.)    
And finally, on this anniversary and all the years to come, let us remember what binds us, as one people.  This is important for all of us, whether you fought in the Vietnam War or fought against it, whether you were too young to be shaped by it.  It is important that our children understand the sacrifices that were made by your troops in Vietnam; that for them, this is more than just a name in history books.  It’s important that we know the lesson of a gift once left at this Memorial.
It was towards the end of the day, and most of the tourists and visitors had departed.  And there it was -- a football helmet, black with white stripes, and a wristband.  And with them was a handwritten note.  And it was from a young man, still in high school.  And mind you, this was more than two decades after Vietnam.  That high school student was born years after the war had already ended.  But in that short, handwritten note he captured the reverence -- the bonds between generations -- that bring us here today. 
The letter began, "Dear Vietnam Veterans, here are two things from me to you that I think you should have."   He explained that it was his helmet from midget football and his wristband from his senior year.  So today I want to close with the words he wrote:
In these two pieces of equipment, I was allowed to make mistakes, correct them, grow and mature as a person.  However, that was on my battlefield.  You didn’t get the chance to do that on your battlefield.  Some of you were forced to grow up too fast; all of you died too soon.  We do have many things in common, though.  We both have pride, heart and determination.  I'm just sorry you guys had to learn those qualities too fast.  That is why I'm giving you what I grew up with.  You are true heroes and you will never be forgotten.
That's from a high school kid, born decades after the end of the war.  And that captures the spirit that this entire country should embrace.
Veterans, families of the Vietnam War, I know the wounds of war are slow to heal.  You know that better than most.  But today we take another step.  The task of telling your story continues. The work of perfecting our Union goes on.  And decades from now, I hope another young American will visit this place and reach out and touch a name.  And she’ll learn the story of servicemembers  -- people she never met, who fought a war she never knew -- and in that moment of understanding and of gratitude and of grace, your legacy will endure.  For you are all true heroes and you will all be remembered.
May God bless you.  May God bless your families.  May God bless our men and women in uniform.  And may God bless these United States of America.  (Applause.)
 END                   2:50 P.M. EDT

President Obama Commemorates the Vietnam War - YouTube

President Obama Commemorates the Vietnam War - YouTube

Montag, 28. Mai 2012

President Obama Thanks the Troops in Afghanistan

Remarks by the President Commemorating Memorial Day | The White House



Memorial Amphitheater
 
Arlington National Cemetery
 
Arlington, Virginia

11:39 A.M. EDT

THE PRESIDENT:  Thank you very much.  Please be seated.  Good morning, everybody.  Thank you, Secretary Panetta, for your introduction and for your incredible service to our country.  To General Dempsey, Major General Linnington, Kathryn Condon, Chaplain Berry, all of you who are here today -- active duty, veterans, family and friends of the fallen -- thank you for allowing me the privilege of joining you in this sacred place to commemorate Memorial Day. 

These 600 acres are home to Americans from every part of the country who gave their lives in every corner of the globe.  When a revolution needed to be waged and a Union needed to be saved, they left their homes and took up arms for the sake of an idea.  From the jungles of Vietnam to the mountains of Afghanistan, they stepped forward and answered the call.  They fought for a home they might never return to; they fought for buddies they would never forget.  And while their stories may be separated by hundreds of years and thousands of miles, they rest here, together, side-by-side, row-by-row, because each of them loved this country, and everything it stands for, more than life itself.   

Today, we come together, as Americans, to pray, to reflect, and to remember these heroes.  But tomorrow, this hallowed place will once again belong to a smaller group of visitors who make their way through the gates and across these fields in the heat and in the cold, in the rain and the snow, following a well-worn path to a certain spot and kneeling in front of a familiar headstone.
You are the family and friends of the fallen -- the parents and children, husbands and wives, brothers and sisters by birth and by sacrifice.  And you, too, leave a piece of your hearts beneath these trees.  You, too, call this sanctuary home. 

Together, your footsteps trace the path of our history.  And this Memorial Day, we mark another milestone.  For the first time in nine years, Americans are not fighting and dying in Iraq.  (Applause.)  We are winding down the war in Afghanistan, and our troops will continue to come home.  (Applause.)  After a decade under the dark cloud of war, we can see the light of a new day on the horizon. 

Especially for those who've lost a loved one, this chapter will remain open long after the guns have fallen silent.  Today, with the war in Iraq finally over, it is fitting to pay tribute to the sacrifice that spanned that conflict.

In March of 2003, on the first day of the invasion, one of our helicopters crashed near the Iraqi border with Kuwait.  On it were four Marines:  Major Jay Aubin; Captain Ryan Beaupre; Corporal Brian Kennedy; and Staff Sergeant Kendall Waters-Bey.  Together, they became the first American casualties of the Iraq war.  Their families and friends barely had time to register the beginning of the conflict before being forced to confront its awesome costs.

Eight years, seven months and 25 days later, Army Specialist David Hickman was on patrol in Baghdad.  That’s when his vehicle struck a roadside bomb.  He became the last of nearly 4,500 American patriots to give their lives in Iraq.  A month after David’s death -- the days before the last American troops, including David, were scheduled to come home -- I met with the Hickman family at Fort Bragg.  Right now, the Hickmans are beginning a very difficult journey that so many of your families have traveled before them -- a journey that even more families will take in the months and years ahead.

To the families here today, I repeat what I said to the Hickmans:  I cannot begin to fully understand your loss.  As a father, I cannot begin to imagine what it’s like to hear that knock on the door and learn that your worst fears have come true. But as Commander-In-Chief, I can tell you that sending our troops into harm’s way is the most wrenching decision that I have to make.  I can promise you I will never do so unless it's absolutely necessary, and that when we do, we must give our troops a clear mission and the full support of a grateful nation. (Applause.)

And as a country, all of us can and should ask ourselves how we can help you shoulder a burden that nobody should have to bear alone.  As we honor your mothers and fathers, your sons and daughters, we have given -- who have given their last full measure of devotion to this country, we have to ask ourselves how can we support you and your families and give you some strength?

One thing we can do is remember these heroes as you remember them -- not just as a rank, or a number, or a name on a headstone, but as Americans, often far too young, who were guided by a deep and abiding love for their families, for each other, and for this country.

We can remember Jay Aubin, the pilot, who met his wife on an aircraft carrier, and told his mother before shipping out, "If anything happens to me, just know I’m doing what I love."
We can remember Ryan Beaupre, the former track star, running the leadoff leg, always the first one into action, who quit his job as an accountant and joined the Marines because he wanted to do something more meaningful with his life.

We can remember Brian Kennedy, the rock climber and lacrosse fanatic, who told his father two days before his helicopter went down that the Marines he served alongside were some of the best men he'd ever dealt with, and they’d be his friends forever.

We can remember Kendall Waters-Bey, a proud father, a proud son of Baltimore, who was described by a fellow servicemember as "a light in a very dark world."

And we can remember David Hickman, a freshman in high school when the war began, a fitness fanatic who half-jokingly called himself "Zeus," a loyal friend with an infectious laugh.
We can remember them.  And we can meet our obligations to those who did come home, and their families who are in the midst of a different, but very real battle of their own. 

To all our men and women in uniform who are here today, know this:  The patriots who rest beneath these hills were fighting for many things -- for their families, for their flag -- but above all, they were fighting for you.  As long as I’m President, we will make sure you and your loved ones receive the benefits you’ve earned and the respect you deserve.  America will be there for you.  (Applause.)

And finally, for all of you who carry a special weight on your heart, we can strive to be a nation worthy of your sacrifice.  A nation that is fair and equal, peaceful and free.  A nation that weighs the cost of every human life.  A nation where all of us meet our obligations to one another, and to this country that we love.  That’s what we can do.

As President, I have no higher honor and no greater responsibility than serving as Commander-in-Chief of the greatest military the world has ever known.  (Applause.)  And on days like this, I take pride in the fact that this country has always been home to men and women willing to give of themselves until they had nothing more to give.  I take heart in the strength and resolve of those who still serve, both here at home and around the world.  And I know that we must always strive to be worthy of your sacrifice. 

God bless you.  

God bless the fallen.  

God bless our men and women in uniform. 

And may God  bless the United States of America.  (Applause.)

END 
           
11:49 A.M. EDT 


Mittwoch, 23. Mai 2012

Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel anlässlich des 98. Katholikentages


Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich des 98. Katholikentages

Fr, 18.05.2012
in Mannheim

Sehr geehrter Herr Präsident, lieber Alois Glück,

sehr geehrter Herr Erzbischof Zollitsch,

sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kurz,

vor allem liebe Gäste des Katholikentages, die Sie heute hierhergekommen sind, um mit uns über den demografischen Wandel zu sprechen und nachzudenken!

Von dem Arzt und Theologen Albert Schweitzer stammt der Satz – ich zitiere: „Keine Zukunft vermag gut zu machen, was du in der Gegenwart versäumst.“ Ich glaube, das ist etwas, das es auf den Punkt bringt. Man kann es sogar noch verstärken: Was wir heute tun oder lassen, entscheidet darüber, wie die Welt morgen aussieht.

Natürlich lässt sich Zukunft nicht bis ins Detail am Reißbrett planen und dann eins zu eins umsetzen. Natürlich gibt es immer wieder Risiken. Aber das darf uns nicht davon abbringen, zu wissen: Mit allem, was wir heute tun oder lassen, zeichnen wir die Zukunft ein Stück vor. Deshalb darf, auch wenn es einige Unbestimmtheiten gibt, dies niemals der Grund dafür sein, nichts zu tun. 

Dies sagen Sie auch mit Ihrem Motto des Katholikentages: „Einen neuen Aufbrauch wagen“. Das heißt, sich dessen gewiss zu sein, was wir an Verantwortung haben.

Bei Schicksalsschlägen wie etwa Naturkatastrophen bezweifeln die wenigsten, dass man etwas tun muss, dass man handeln muss. Ganz anders ist das in Prozessen, die sich schleichend vollziehen, die sich über Jahre hinweg erstrecken. Dabei hat man oft auch die Hoffnung, dass die Dringlichkeit zu handeln nicht allzu groß sein könnte. Das gilt auch für den demografischen Wandel.

Der Begriff „demografischer Wandel“ mutet recht technokratisch an. Aber er betrifft auch jeden von uns, die wir hier in diesem Saal versammelt sind. Es ist ein schleichender Wandel, der aber alle Lebensbereiche durchdringt: von der Familie über die Arbeitswelt bis hin zum Leben im Alter. Der demografische Wandel kommt nicht über Nacht, aber er kommt mit aller Macht – unaufhaltbar, aber schrittweise und absehbar. Darin liegt ja auch die Chance, von der Alois Glück eben sprach. Wir können uns rechtzeitig auf Veränderungen einstellen. Wir können einen neuen Aufbruch wagen. Wir müssen uns dabei immer bewusst sein: Je weiter wir die Aufgaben vor uns her schieben, umso schwieriger wird es dann, richtig zu reagieren.

Der Kern des Wandels, der uns zum neuen Aufbruch herausfordert, lässt sich in wenigen Worten beschreiben: Wir werden weniger, dafür aber vielfältiger und vor allem auch älter. Das Alter von Methusalem bleibt zwar auch in absehbarer Zeit unerreichbar. 

Laut erstem Buch Mose wurde er 969 Jahre alt. Aber immer mehr Menschen hierzulande kommen doch in den Genuss dessen, was wir ein gesegnetes Alter nennen. Deshalb will ich an dieser Stelle einfach sagen: Das ist ein Grund, erwartungsvoll in die Zukunft zu schauen. Denn mehr Lebenszeit ist ein unschätzbarer Gewinn. Viele Ältere, die körperlich und geistig fit sind, verstehen diesen Gewinn zu nutzen – für sich, aber auch für andere. Wir als Gesellschaft müssen es insgesamt verstehen, diese Chance zu nutzen.

Viele Ältere engagieren sich für die Familie, für soziale Projekte, sie bilden sich weiter, sie gehen noch einer Arbeit nach. Da finden ganz viele persönliche Aufbrüche statt. Das spiegelt sich in den verschiedensten Bereichen wider – ich will hier nur ein paar Stichworte nennen; wir können nachher noch darüber diskutieren: Mehrgenerationenhäuser, Nachbarschaftsnetze, altersgerechte Gestaltung von Arbeit. Das heißt, der demografische Wandel ist keine Zukunftsmusik mehr, er hat uns schon erreicht; wir beginnen auch, darauf zu reagieren.

Die Bundesregierung hat, gemeinsam mit vielen Ministerien und unter Führung des Innenministers, eine Demografie-Strategie entwickelt. Wir wollen mit ihr auf diesen komplexen Wandel reagieren. Wir wissen aber, dass wir als Bundesregierung das nicht allein können, sondern wir brauchen dazu auch die Kommunen, die Länder; wir brauchen vor allen Dingen die Bürgerinnen und Bürger, die Verbände, die Ehrenamtlichen und genauso natürlich die Kirchen.

Der Schlüssel liegt darin, jeden Einzelnen mit seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten zu sehen. Jedes Alter braucht etwas. Aber jedes Alter kann auch etwas. Jeder von Ihnen weiß, wovon ich rede. Einen Blick sowohl für die Nöte als auch für die Gaben jedes Einzelnen zu haben, entspricht dem christlichen Selbstverständnis. Hingabe an Gott ist immer auch Hingabe an die Menschen. Papst Benedikt XVI. unterstrich dies in besonderer Weise mit seiner ersten Enzyklika „Deus caritas est“.

Jeder Mensch muss auch unabhängig von seinem Alter die Chance haben, sich weiterzuentwickeln und sich in die Gesellschaft einzubringen. Das ist eine Konsequenz unseres christlichen Menschenbildes. Das ist auch die Voraussetzung, um Zusammenhalt und Wohlstand in unserem Land zu wahren und gestalten zu können. Da macht es überhaupt keinen Sinn, Interessen und Belange von Jung und Alt gegeneinander ausspielen zu wollen. Innerhalb von Familien kommt man ohnehin nicht auf diesen Gedanken. Familien umfassen der Definition nach schon immer Jüngere und Ältere. Deshalb bleiben sie auch der natürliche Ort, an dem Generationen Verantwortung füreinander übernehmen. Deshalb muss ein Nachdenken über den demografischen Wandel immer bei den Familien ansetzen.

Keine staatliche Stelle kann jemals ersetzen, was Familien aus sich heraus leisten. Deshalb verdienen Familien zweierlei: auf der einen Seite den Schutz des Staates, so wie das auch im Grundgesetz festgelegt ist, und andererseits Freiraum, nämlich zu entscheiden, wie sie leben wollen. Jede Familie soll selbst entscheiden, welches Lebensmodell ihr am nächsten liegt. Das ist die Wahlfreiheit, um die es in unserer Gesellschaft so viele Diskussionen gibt.

Meine Damen und Herren, deshalb ist das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie natürlich auch immer aus der Perspektive der Familie zu sehen. Die Berufswelt mag Erwartungen haben, aber das kann und darf nicht dazu führen, dass wir eine völlige Ökonomisierung des Familienlebens haben, sondern eine menschliche Gesellschaft muss auch ein Gespür für die Erwartungen der Familie haben. Deshalb ist in der Arbeitswelt noch mehr Respekt davor nötig, wenn Frauen und Männer Familienpflichten übernehmen.

Wir müssen uns auch immer wieder vor Augen führen, dass für Familien innerhalb kurzer Zeiträume vieles zusammenkommt: die Entscheidung für Kinder, die Chance, beruflich voranzukommen, und sehr häufig auch die Verantwortung für die ältere Generation. Diese hohe Dichte an Pflichten lässt sich entzerren – und zwar in allen Lebensphasen und über die gesamte Biografie hinweg. Davon bin ich zutiefst überzeugt. Das bedeutet in vielen Bereichen des Arbeitslebens aber auch ein Stück Umdenken, um Zeit für Familien besser verteilen zu können. Wir müssen uns natürlich auch überlegen, wie wir Familien entlasten. Hierbei sind als Stichpunkte zum Beispiel haushaltsnahe Dienstleistungen und verschiedene Möglichkeiten des Zeitmanagements auch über verschiedene Lebensphasen hinaus zu nennen.

Natürlich können wir uns angesichts des sich verändernden Bevölkerungsaufbaus auch nicht vor der Frage drücken, dass wir mit Blick auf die Lebensarbeitszeit darauf reagieren müssen, dass die Menschen älter werden und dass es weniger Jüngere gibt. Deshalb haben wir uns politisch entschlossen – ich stehe auch dazu –, bis zum Jahr 2029 das Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre zu erhöhen.

Aber, meine Damen und Herren, dazu gehört vor allen Dingen, dass wir auch eine Kultur des längeren Arbeitens entwickeln. Ältere in der Berufswelt sind über Jahrzehnte nicht entsprechend ihren Fähigkeiten behandelt worden. Dass der Faktor Erfahrung, Kenntnis, Routine gegenüber dem Faktor Schnelligkeit auch ein wichtiger Faktor ist, ist zumeist verkannt worden. Neuere Arbeitszeitmodelle zeigen, dass Ältere sehr wohl zu erheblichen Leistungen fähig sind. Am besten ist eine Gesellschaft sowieso immer dann vertreten, wenn sie eine richtige Mischung aus Erfahrung, Routine, Schnelligkeit, Jung und Alt hinbekommt. Das gilt für das Berufsleben genauso wie in anderen Bereichen.

Meine Damen und Herren, wir wissen auch, dass sich heute an das Erwerbsleben eine Lebensphase anschließt, in der Ältere auch und vielfach ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten – nicht per Gesetz verpflichtet, sondern freiwillig im Ehrenamt. Deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, hier einfach einmal ganz herzlich danke zu sagen. 

Ich glaube, gerade auch in vielen Kirchengemeinden weiß man, wovon ich spreche, wenn ich sage: Danke denen, die sich jenseits ihrer Erwerbstätigkeit ehrenamtlich für unsere Gesellschaft einbringen. Wir brauchen sie dringend.

Aber, meine Damen und Herren, wir dürfen auch nicht die Tatsache, dass Menschen älter werden, dafür benutzen, die Schwächen des Alters aus der öffentlichen Diskussion auszugliedern. Alter ist auch verbunden mit Schwäche, mit Gebrechen. Deshalb ist auch die Frage des würdevollen Sterbens eine der großen Fragen, die in die Gesellschaft und nicht an den Rand der Gesellschaft gehören. Von Beginn des Lebens bis zum Ende des Lebens steht das Leben in Würde nicht zur Disposition. Das muss sich auch in unserem gesellschaftlichen Alltag widerspiegeln, meine Damen und Herren. Deshalb ist für mich die Würde des Menschen keine Frage des Alters, des Gesundheitszustandes oder der Leistungsfähigkeit. Sie ist stets zu achten. Sie ist nicht teilbar.

Deshalb möchte ich schließen mit einer Geschichte der Gebrüder Grimm, die vielleicht manchem von Ihnen bekannt ist. Es ist die Geschichte vom alten Großvater und seinem Enkel. Weil der alte Mann mit seinen zitternden Händen immer wieder Suppe verschüttet, verbannen ihn sein Sohn und dessen Frau vom Tisch. Sie setzen ihn in die Ecke hinter dem Ofen und geben ihm kaum mehr das Nötigste. Als ihm auch noch sein Suppenteller herunterfällt und zerbricht, drücken sie ihm eine Holzschüssel in die Hand. Da kommt der kleine Enkel ins Spiel. Er baut eines Tages einen kleinen hölzernen Trog. „Wozu?“, fragt der Vater. „Für euch, wenn ihr alt seid“, antwortet der kleine Junge. Das öffnet allen die Augen. Fortan sitzt der Großvater wieder am Tisch.

So stelle ich mir unsere Gesellschaft vor. – Herzlichen Dank.
  

Bellut: "Die Ware, die die Kreativen herstellen, muss geschützt werden."

Dienstag, 22. Mai 2012

Ackermann-Nachfolger im US-TV: Jain bekennt sich zu Deutschland - n-tv.de

Ackermann-Nachfolger im US-TV: Jain bekennt sich zu Deutschland - n-tv.de

Rede von US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton beim Treffen des Nordatlantikrats in Chicago (Illinois) vom 21. Mai 2012


 

On 2012/05/21, in NATO, by Amerika Dienst 


CHICAGO – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von US-Außenministerin Hillary Rodham Clinton beim Treffen des Nordatlantikrats in Chicago (Illinois) vom 21. Mai 2012.

"Herr Vershbow, vielen Dank, dass Sie als stellvertretender Generalsekretär den Vorsitz für das heutige Treffen des Nordatlantikrats übernehmen.

Ich freue mich über die Anwesenheit meiner Kollegen, der Außenminister der NATO-Mitgliedstaaten und der Länder Georgien, Mazedonien, Montenegro und Bosnien-Herzegowina.

Ich möchte Sie noch einmal in Chicago willkommen heißen, mein Geburtsort und eine der großartigen Städte der Vereinigten Staaten.

Wir treffen uns heute hier, um die Politik der offenen Tür der NATO zu bekräftigen.

Die Möglichkeit einer NATO-Mitgliedschaft hat sich als starke Motivation für Beitrittsländer erwiesen, schwierige, aber notwendige Reformen umzusetzen, interne Differenzen und Streitigkeiten mit den Nachbarn beizulegen und einen Beitrag zu Sicherheitseinsätzen zu leisten, die diesen Ländern und uns allen zugutekommen.

Unsere Politik der offenen Tür hat zur Aufnahme einiger unserer produktivsten und engagiertesten Bündnispartner geführt und zu Stabilität und Zusammenarbeit in Mittel- und Osteuropa beigetragen. Und während die NATO allgemein gewachsen ist, ist Europa sicherer und wohlhabender geworden.

Die Vereinigten Staaten halten also weiter an der Politik der offenen Tür fest, und in diesem Sinne begrüßen wir auch die Beitrittsländer heute hier. Wir unterstützen ihren Wunsch nach euroatlantischer Integration, und wir werden weiter sowohl auf bilateraler Ebene als auch über die NATO mit jedem einzelnen Land zusammenarbeiten, um dabei behilflich zu sein, endlich die für die Einhaltung der Kriterien der Mitgliedschaft notwendigen Reformen umzusetzen.

Ich habe gestern bereits gesagt, dass dieser Gipfel der letzte sein sollte, der kein Erweiterungsgipfel ist.

Eine kurze Anmerkung zu jedem der Beitrittskandidaten:

Georgien wird in diesem Herbst der größte Truppensteller für die ISAF-Mission in Afghanistan außerhalb der NATO sein, und wir sind für diesen Beitrag sehr dankbar.

Georgien hat demokratische Reformen durchgeführt, und die bevorstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen bieten Georgien zusätzlich Gelegenheit, sein Bekenntnis zu den demokratischen Werten der NATO unter Beweis zu stellen. Wir unterstützen die Souveränität und territoriale Integrität Georgiens nachdrücklich. Wir begrüßen die Zusage Georgiens, keine Gewalt anzuwenden und rufen Russland auf, dies mit einer eigenen Zusage zu erwidern. Wir stehen hinter der Entscheidung von Bukarest und allen folgenden Entscheidungen zu Georgien.

Mazedonien hat ebenfalls einen Beitrag zur regionalen und globalen Sicherheit geleistet, darunter auch der erhebliche und langfristige Beitrag zur ISAF-Mission, und hat zudem die wesentlichen Kriterien für die NATO-Mitgliedschaft erfüllt. Wir unterstützen eindringlich eine Beilegung des seit Langem andauernden Namensstreits und rufen die Parteien auf sich zu einigen, damit Mazedonien dem Bündnis so bald wie möglich beitreten kann.

Auch Montenegro hat einen Beitrag zur ISAF geleistet und seine Militär- und Sicherheitsdienste reformiert, was wir begrüßen.

Die Vereinigten Staaten beabsichtigen einen Berater des US-Verteidigungsministeriums zu entsenden und begrüßen ähnliche Initiativen anderer Bündnispartner zur Unterstützung der Bemühungen Montenegros, die noch verbleibenden Reformen für die NATO-Mitgliedschaft umzusetzen. Die Unterstützung für die NATO-Mitgliedschaft unter den Bürgerinnen und Bürgern Montenegros nimmt zu, und wir unterstützen alle Bemühungen, die mehr Bewusstsein und Verständnis in der Bevölkerung schaffen.

In Bosnien-Herzegowina begrüßen wir die politische Einigung zur Verteidigung und rufen jetzt dazu auf, sie umzusetzen. Wir ermutigen Bosnien, Mazedonien und Montenegro, regionale Initiativen wie den Balkan Regional Approach zur Luftverteidigung sowie die Vorbereitung für Naturkatastrophen und die gemeinsame ISAF-Entsendung der fünf Staaten der Adriagruppe weiter fortzuführen.

In Bezug auf alle diese Länder wollen wir – wie bei jedem Land, dass der NATO beitreten will – sehen, dass sie unsere Werte teilen und bereit und in der Lage sind, die Standards der Mitgliedschaft zu erfüllen. Wir versprechen, dabei zu helfen, da dies in unserem eigenen Interesse ist. Wir wissen, es kann ein langwieriger und schwieriger Prozess werden, aber wir müssen dranbleiben und immer unser Ziel vor Augen haben: eine stärkere, langlebigere und effektivere NATO.

1949 waren wir 12 Länder, jetzt sind wir 28. Das Ergebnis ist ein Bündnis, das immer wieder bewiesen hat, dass es Bedrohungen standhalten und die Herausforderungen unserer Zeit bewältigen kann. Hier in Chicago sollten wir unser Bekenntnis zu richtig durchgeführter Erweiterung als Kernelement unserer Ziele und unserer Gemeinschaft bekräftigen.

Vielen herzlichen Dank.

Originaltext: Remarks at the North Atlantic Council Meeting

Recent Posts 

Tagged with: 
 

Quelle: Amerika Dienst der US-Botschaft in Berlin







Rede von US-Präsident Barack Obama zum Abschluss des G8-Gipfels in Camp David (Maryland) vom 19. Mai 2012.



On 2012/05/19, in US-Außenpolitik, by Amerika Dienst

 


2012/05/19, in US-Außenpolitik, by Amerika Dienst

Camp David – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von US-Präsident Barack Obama zum Abschluss des G8-Gipfels in Camp David (Maryland) vom 19. Mai 2012.

"Guten Tag. 

Es war mir ein Vergnügen, die Staats- und Regierungschefs der größten Volkswirtschaften der Welt hier in Camp David willkommen heißen zu dürfen. In der angenehmen Umgebung konnten wir einige persönliche Gespräche führen und echte Fortschritte erzielen.

In den vergangenen drei Jahren haben unsere Länder miteinander und mit anderen zusammengearbeitet, um die Weltwirtschaft zunächst vor dem freien Fall zu bewahren und sie dann wieder auf den Weg der Erholung und des Wachstums zu bringen. Unsere Fortschritte wurden manchmal durch Ereignisse, wie beispielsweise die Katastrophe in Japan, erschüttert. Heute sind sie aufgrund der ernsten Situation in der Eurozone wieder einmal in Gefahr.

Alle Staats- und Regierungschefs hier waren sich einig, dass Wachstum und Arbeitsplätze unsere oberste Priorität sein müssen. Eine stabile, wachsende europäische Wirtschaft ist im Interesse aller, auch im Interesse der Vereinigten Staaten. Europa ist unser größter Wirtschaftspartner. Kurz gesagt: Wenn ein Unternehmen in Paris oder Madrid Stellen abbauen muss, dann kann das weniger Aufträge für einen Produzenten in Pittsburgh oder Milwaukee bedeuten. Und das kann härtere Zeiten für Familien und Gemeinden bedeuten, die auf diese Aufträge angewiesen sind.

Deshalb haben wir also in den letzten Jahren, trotz eigener wirtschaftlicher Probleme, eng mit unseren europäischen Verbündeten und Partnern bei der Lösung ihrer Probleme zusammengearbeitet. Heute haben wir darüber gesprochen, wie wir jetzt Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen fördern und gleichzeitig die notwendigen Reformen zur Stabilisierung und Stärkung der Volkswirtschaften der Zukunft durchführen können.

Wir wissen, zum Teil aufgrund eigener Erfahrungen, dass das funktioniert. Als ich mein Amt gerade angetreten hatte, haben wir einige entscheidende Schritte zur Bewältigung unserer eigenen Finanzkrise unternommen – Banken mussten beispielsweise Stresstests bestehen und ihr Kapital wieder aufbauen – und wir haben einige der gravierendsten Finanzreformen seit der Weltwirtschaftskrise umgesetzt.

Gleichzeitig haben wir daran gearbeitet, unser eigenes Haus fiskalpolitisch verantwortungsvoll in Ordnung zu bringen. Wir haben daran gearbeitet, den Finanzsektor zu stabilisieren sowie Schulden und Defizite langfristig abzubauen, gleichzeitig aber das unmittelbare Wachstum der Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen nicht aus den Augen verloren.

Natürlich bleibt noch sehr viel zu tun. Zu viele Menschen suchen immer noch Arbeit, damit sie ihre Rechnungen bezahlen können. Unsere Defizite sind immer noch zu hoch. Aber nachdem die amerikanische Wirtschaft in dem Quartal vor meinem Amtsantritt um fast neun Prozent geschrumpft ist, wächst sie nun seit fast drei Jahren stetig. Nachdem wir damals Hunderttausende Arbeitsplätze pro Monat verloren haben, konnten unsere Unternehmen in den letzten 26 Monaten mehr als vier Millionen Arbeitsplätze schaffen. Die Exporte sind in die Höhe geschnellt, und Hersteller investieren wieder in den Vereinigten Staaten.

Dieses Wirtschaftswachstum gibt uns mehr Raum, um die Reduzierung unserer Defizite und Schulden ausgewogen anzugehen und gleichzeitig weiter in die Motoren des langfristigen Wachstums und der Arbeitsplatzschaffung zu investieren – Bildung, Innovationen und die Infrastruktur für das 21. Jahrhundert.
Die Situation in Europa ist natürlich komplizierter. Griechenland kämpft mit einer politischen und wirtschaftlichen Krise, und einige Länder belasten langsames Wachstum und sehr hohe Arbeitslosenzahlen. Zudem müssen sich 17 Länder einigen, wenn die Eurozone über zukünftige Maßnahmen entscheiden will. Wir verstehen und respektieren das.

Die Richtung, die die Diskussion in der letzten Zeit genommen hat, sollte jedoch Vertrauen schaffen. Europa hat wesentliche Maßnahmen zur Bewältigung der Krise ergriffen. Einzelne Länder und die Europäische Union insgesamt haben entscheidende Reformen durchgeführt, die die Aussichten auf langfristiges Wachstum verbessern. Außerdem bildet sich ein Konsens heraus, dass mehr getan werden muss, um Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen im Kontext dieser haushaltspolitischen und strukturellen Reformen zu fördern. Dieser Konsens für den Fortschritt wurde hier in Camp David gestärkt.

Heute sind wir übereingekommen, dass wir Schritte unternehmen müssen, um Vertrauen zu schaffen sowie Wachstum und Nachfrage zu fördern, um unsere Haushalte in Ordnung zu bringen. Wir waren uns über die Bedeutung einer starken und geschlossenen Eurozone einig und haben unser Interesse daran bestätigt, dass Griechenland in der Eurozone bleibt und seinen Verpflichtungen nachkommt. Natürlich sehen wir auch die schmerzlichen Opfer, die die Griechinnen und Griechen in dieser schwierigen Zeit bringen, und ich weiß, dass meine europäischen Kollegen diese Gespräche vor ihren Treffen nächste Woche wieder aufnehmen werden.
Die führenden Politiker hier wissen, was auf dem Spiel steht. Sie wissen um die Bedeutung der 

Entscheidungen, die sie treffen müssen, und um die enormen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kosten, wenn sie sie nicht treffen. Neben unserem G8-Treffen konnte ich in den letzten beiden Tagen mit allen einzeln sprechen. Ich habe dabei betont, dass Europa die Fähigkeit hat, seine Probleme zu lösen, und die Vereinigten Staaten nicht nur vollstes Vertrauen in diese Fähigkeit haben, sondern die Bemühungen auch unterstützen.

Heute Morgen habe ich Sie über die Fortschritte informiert, die wir gestern Abend bei unseren Diskussionen über Sicherheitsthemen gemacht haben. Heute, nach unserer Diskussion über die Wirtschaft, haben wir auch bei vielen anderen ernsten Herausforderungen Fortschritte erzielt. Wir haben darüber gesprochen, wie wichtig eine umfassende Strategie für eine sichere und nachhaltige Energieversorgung ist. Die Staats- und 

Regierungschefs haben sich darauf geeinigt, sich einer Koalition unter Leitung der Vereinigten Staaten anzuschließen, um dem Klimawandel zum Teil durch die Reduzierung kurzlebiger Klimagase zu begegnen. Angesichts zunehmender Unterbrechungen der Ölversorgung haben wir uns darauf geeinigt, die globalen Energiemärkte sorgfältiger zu überwachen. Gemeinsam sind wir bereit, die Internationale Energie Agentur aufzurufen, Maßnahmen zur vollständigen und zeitnahen Versorgung der Märkte zu ergreifen.

Außerdem haben wir ein neues Bündnis für Lebensmittelsicherheit mit den afrikanischen Staats- und Regierungschefs angekündigt. Es soll Teil der Bemühungen sein, in den nächsten zehn Jahren 50 Millionen Menschen aus der Armut zu befreien. Wir haben im Zuge der Beendigung des Krieges über unsere Unterstützung einer nachhaltigen afghanischen Volkswirtschaft gesprochen und unsere Unterstützung für die demokratischen Veränderungen bestätigt, die im Nahen Osten und Nordafrika stattfinden.

Ich freue mich, dass wir hier in Camp David einige wichtige Fortschritte erzielen konnten. Wir werden dranbleiben. Morgen beginnt der NATO-Gipfel in meiner Heimatstadt Chicago, wo wir über unsere Pläne zur verantwortungsbewussten Beendigung des Krieges in Afghanistan sprechen werden. Nächste Woche kommen die führenden europäischen Politiker zusammen, um über die nächsten Schritte der Eurozone zu diskutieren. Nächsten Monat haben wir alle die Gelegenheit, diese Zusammenarbeit beim G20-Gipfel in Mexiko fortzusetzen. Ich freue mich, in den kommenden Wochen und Monaten auf diesen Fortschritten zur Förderung der wirtschaftlichen Erholung aufzubauen.

Herzlichen Dank an Sie alle. Ich hoffe, Sie haben die großartige Aussicht und das schöne Wetter genossen.

Originaltext: Statement by President Obama at Closing of G8 Summit

Tagged with:  

Recent Posts 

Montag, 21. Mai 2012

Eröffnungsrede von US-Präsident Barack Obama vor dem Nordatlantikrat am 20. Mai 2012 in Chicago

Eröffnungsrede von US-Präsident Barack Obama vor dem Nordatlantikrat am 20. Mai 2012 in Chicago


 

 On 2012/05/20, in NATO, by Amerika Dienst

CHICAGO – (AD) – Nachfolgend veröffentlichen wir die Eröffnungsrede von US-Präsident Barack Obama vor dem Nordatlantikrat am 20. Mai 2012.

"Vielen Dank, Herr Generalsekretär. Anders, im Namen aller danke ich dir für deine herausragende Führungsstärke in den vergangenen drei Jahren.

Zunächst möchte ich Sie alle in meiner Heimatstadt Chicago willkommen heißen. Ich hoffe, dass Sie sich hier wohl fühlen. Ich habe gehört, dass einige von Ihnen eine Bootsfahrt zur Besichtigung der Architektur der Stadt unternommen haben, und dass andere am Wasser entlang gejoggt sind.

Chicago ist eine wunderbare Stadt, und wir freuen uns darauf, Sie bald wieder hier zu begrüßen.

Wie Anders bereits gesagt hat, haben viele Menschen hier in Chicago Wurzeln in einem NATO-Mitgliedsstaat. Es passt daher überaus gut, dass Chicago die erste amerikanische Stadt außerhalb Washingtons ist, in der ein NATO-Gipfel stattfindet. Nach der Schweigeminute möchte ich außerdem Admiral Stavridis, Admiral Abrial, General Allen und alle Soldatinnen und Soldaten ehren, die für uns ihren Dienst in Uniform leisten, besonders diejenigen, die heute in Afghanistan stationiert sind.

Seit mehr als 65 Jahren ist dieses Bündnis das Herzstück unserer gemeinsamen Sicherheit, Freiheit und unseres gemeinsamen Wohlstands. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben mögen, so besteht unser Bündnis noch aus demselben Grund. Unsere Länder sind stärker und wohlhabender, wenn wir zusammenarbeiten. Unser Bündnis hat gute und schlechte Zeiten überstanden. Es ist sogar gewachsen, weil wir ein unverbrüchliches Engagement für die Freiheit und Sicherheit unserer Bürger teilen.

Das haben wir vom Kalten Krieg bis zum Balkan, von Afghanistan bis Libyen gesehen. Diese Geisteshaltung müssen wir nun hier in Chicago mit einem Bündnis aufrechterhalten, das sich auf die Zukunft konzentriert.

Als wir das letzte Mal in Lissabon zusammengekommen sind, haben wir uns auf einen mutigen Aktionsplan geeinigt, um das Bündnis wiederzubeleben und sicherzustellen, dass wir die nötigen Instrumente zur Hand haben, um uns in einem unsicheren und sich verändernden strategischen Umfeld zu behaupten. Hier, bei dieser Sitzung, können wir unser Engagement für die kollektive Verteidigung nach Artikel 5 erneuern und in die Fähigkeiten im Bereich Verteidigung und die neuen Technologien investieren, die unseren Anforderungen im Bereich Sicherheit gerecht werden.

In diesen wirtschaftlich schweren Zeiten können wir zusammenarbeiten und unsere Ressourcen zu bündeln. Die NATO hat einen Multiplikatoreffekt, und die Initiativen, für die wir uns heute aussprechen werden, wird es allen Mitgliedsländern ermöglichen, was keiner von uns allein erreichen könnte. Wir alle können stolz darauf sein, dass wir uns in Lissabon verpflichtet haben und diesen Verpflichtungen in Chicago nachkommen.

Während der kommenden zwei Tage werden wir uns zusammenfinden – zunächst als Bündnispartner und im Anschluss mit Präsident Karzai und unseren internationalen Partnern – um die nächste Phase des Übergangs in Afghanistan zu planen. Genauso wie wir gemeinsame Opfer für unsere gemeinsame Sicherheit gebracht haben, werden wir geeint in dem Willen zusammenstehen, diese Mission zu Ende bringen.

Ich freue mich außerdem auf unser Treffen mit den Nachbarstaaten der NATO und den Partnern aus der ganzen Welt, die für NATO-Einsätze wie die in Afghanistan und Libyen sehr wichtig sind. Dies wird uns noch einmal daran erinnern, dass die NATO ein Knotenpunkt im Netzwerk der globalen Partner für Sicherheit darstellt. Es gibt nichts Vergleichbares auf der ganzen Welt.

Ich danke Ihnen also noch einmal, Herr Generalsekretär, für Ihre herausragende Führungsstärke. Ich danke allen meinen Kollegen und Freunden, die hier sind. Willkommen in Chicago. Ich bin zuversichtlich, dass die kommenden zwei Tage dazu beitragen werden, das stärkste und erfolgreichste Bündnis der Welt zu erhalten und zu fördern".

Originaltext:


See here: 





Herausgeber:
 

Quelle: